Die richtige Kleidung für Stand Up Paddling im Frühjahr

Die richtige Kleidung für Stand Up Paddling im Frühjahr

Die Tage werden endlich wieder länger und die Außentemperaturen wärmer. Das führt dazu endlich wieder das Stand-Up Paddle-Board aus dem Winterschlaf zu erwecken und in die neue SUP-Saison zu starten. Doch gerade jetzt im Frühjahr gibt es bei der Kleidungsauswahl einiges zu beachten. Die meisten Gewässer sind jetzt noch deutlich kälter als im Spätsommer. Demnach sollte man sich für die nächste Tour auf dem SUP die Kleidung der Wassertemperatur und nicht der Lufttemperatur anpassen.

Mit der Badehose auf das SUP?

Die Badehose oder der Bikini ist ein immer wieder ein gern gesehenes Kleidungsstück auf dem Stand-Up-Paddle-Board. Leicht zu transportieren, bei Badeausflügen immer mit dabei und es darf auch gern nass werden. Aber warum genau die Badehose, vor allem im Frühjahr, nicht auf dem Stand-Up-Paddle-Board genutzt werden darf, erklären wir euch nun.

Mit einer Badehose oder einem Bikini ist man der Temperatur des Wassers vollkommen ausgesetzt. Durch die höhere Leitfähigkeit des Wassers wird die Wärme schneller vom Körper wegtransportiert und 15°C fühlen sich anders an als an der Luft. Im schlimmsten Fall erleidet ein Paddler beim Eintritt ins Wasser einen Kälteschock.

Der Kälteschock ist eine unkontrollierbare Reaktion des Körpers bei Kontakt mit kaltem Wasser. Bereits bei Wassertemperaturen unter 15°C kann ein Kälteschock auftreten.

Mit der Badehose oder dem Bikini sollte man im Frühjahr auf gar keinen Fall auf ein Stand-Up-Paddle-Board.

Mit warmer Baumwollkleidung auf das Stand-Up-Paddle-Board?

Warme Baumwollkleidung hat den Vorteil, dass sie neben der spendenden Wärme auch super bequem sind. Baumwollkleidung hört sich nach der idealen Sportkleidung für des Stand-Up-Paddling an.

Baumwolle hat jedoch einen großen Nachteil. Baumwolle ist sehr saugfähig. Baumwolle saugt sich mit Wasser voll und erhöht das Gewicht und das Volumen im Wasser und hindert dich am Schwimmen.

Baumwollkleidung sollte für die eigene Sicherheit auf keinem Stand-Up-Paddle-Board getragen werden.

Der Neopren- oder Trockenanzug für das Stand-Up-Paddling

Um deinen Körper optimal vor kalten Wassertemperaturen zu schützen, eignet sich ein Neoprenanzug oder ein Trockenanzug.

Der Neoprenanzug für das Stand-Up-Paddling im Frühjahr

Neoprenanzüge sind aus einen synthetischen Kautschuk, das aufgeschäumt wird. Durch das Aufschäumen bilden sich kleine Gasbläschen, welche wärmeisolierend wirken. Neoprenanzüge gibt es in unterschiedlichen Stärken, die dementsprechend unterschiedlich wärmeisolierend auf den Körper wirken. Je dicker das Material, desto besser isoliert es, verliert aber an Dehnbarkeit. Für das Stand-Up-Paddling sollte man auf eine ausreichende Dicke achten. Neopren hat den Nachteil, dass bei höherer Außentemperatur der Körper schnell aufgewärmt wird und es vermehrt zu Schweißbildung innerhalb des Anzuges kommen kann.

Der Trockenanzug für das Stand-Up-Paddling im Frühjahr

Die etwas bessere Variante ist der klassische Trockenanzug. Ein Trockenanzug besteht aus wasser- und winddichtem Gewebe und hält den Körper vollständig trocken. Durch Latexmanschetten oder Neoprenmanschetten an Hals, Füßen und Händen verhindert der Anzug das Eindringen von Wasser.

Latexmanschetten schließen die Öffnungen an den Extremitäten etwas besser, können aber zu Beklemmungen führen. Der große Vorteil von Trockenanzügen ist die Kombination mit Funktionskleidung. Unter dem Trockenanzug kann bei kälteren Temperaturen zudem wärmere Funktionskleidung getragen werden. Dadurch eignet sich der Trockenanzug auch noch im Winter.

Gegenüber dem Neoprenanzug schwitzt man im Trockenanzug nicht so sehr, da die Feuchtigkeit nach außen transportiert wird. Des Weiteren wird die Bewegungsfreiheit beim Paddeln nicht ganz so stark wie bei einem Neoprenanzug beeinträchtigt.

Der große Nachteil von Trockenanzügen im Vergleich zu den Neoprenanzügen ist der Preis. Diese gibt es ab ca. 300€, kann im oberen Bereich aber auch seine 1.000€ kosten.

Die Füße und Hände beim Stand-Up-Paddling im Frühjahr schützen

Für die Füße und die Hände empfehlen wir Neoprenhandschuhe und Neoprenschuhe. Neoprenschuhe können für ein wärmeres Empfinden mit Neoprensocken kombiniert werden. Neoprenschuhe und Neoprenhandschuhe gibt es zudem unterschiedliche Dicken. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die Dicke nicht das Paddling beeinträchtigt.